15.02.2011

 

UnternehmerinnenTreff Espelkamp – UTE
Vortrag: Sicheres Auftreten bei vollkommener Ahnungslosigkeit - Rhetorik, einmal humorvoll anders

 

Bitte in den Fahrstuhl einsteigen!

Am 7. Februar hatte der UnternehmerinnenTreff Espelkamp, Rahden, Stemwede und Umgebung – kurz UTE – 5-jähriges Bestehen. Dieser Geburtstag wurde nun im Rahmen einer Netzwerkparty im Hotel Dreimädelhaus in Isenstedt gefeiert. Die Ansprechpartnerinnen von UTE, Ruth Graf, Unternehmerin aus Espelkamp und Beate Henke, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Espelkamp, ließen 5 Jahre Revue passieren und freuten sich über die Entwicklung, da UTE mittlerweile mehr als 120 Mitgliedsfrauen zählt, wovon über 50 zur Geburtstagsfeier kamen. „Ein funktionierendes Netzwerk ist nur so gut, wie die Zusammenarbeit und der Zusammenhalt der Mitgliedsfrauen – wir alle sind UTE“, so Ruth Graf. Beate Henke zitierte schmunzelnd aus ihrer Eröffnungsrede aus dem Jahre 2006. Auf der Internetseite des Verbandes Deutscher Unternehmerinnen war nachzulesen, dass der Verband im Jahre 1954 von 32 Unternehmerinnen in Köln gegründet wurde. Die Männerwelt der deutschen Nachkriegswirtschaft gab dem Verband kaum Überlebenschancen. Der damalige Präsident des Bundesverbandes der deutschen Industrie, Fritz Berg, erklärte lapidar: „Die Unternehmerinnen sind eine Kriegsfolgeerscheinung und werden in wenigen Jahren wieder ganz von der Bildfläche verschwunden sein.“ UTE ist sich einig: Wie „Mann“ sich doch täuschen kann!

Nach der Begrüßung hieß es unter Moderation von Silvia Lange (Events erfrischend anders): „Bitte einsteigen in den Aufzug.“ „Es folgte der Elevator-Pitch. Jede Teilnehmerin hatte kurz die Gelegenheit, sich selbst und ihre Dienstleistung vorzustellen. „Elevator-Pitch“ bedeutet so viel wie Aufzugspräsentation. Die Bezeichnung stammt daher, dass der Pitch (das Verkaufsgespräch) in der kurzen Zeit einer Fahrstuhlfahrt (ca. 30 Sekunden) durchgeführt werden kann. Steigt man aus, weiß man, mit wem man in der kurzen Zeit im Fahrstuhl zusammen war.

Danach erfolgte das informative Business-Speeddating. Wer kennt diese Situation nicht? Sie besuchen ein Business-Event mit vielen interessanten Menschen und möchte am liebsten so viele Kontakte wie möglich knüpfen! Aber wie hält man ein erstes Gespräch so kurz und knapp, dass noch genügend Zeit für möglichst viele weitere Erstkontakte bleibt? Ein Business-Speed-Dating lässt Ihnen gar keine andere Wahl, als ein Gespräch nach 3 Minuten wieder zu beenden, dafür sorgte in diesem Fall die Moderatorin, und sich dem nächsten Gesprächspartner zuzuwenden. So lernen Sie innerhalb von einer Stunde viele Personen “kurz und knapp” kennen. Beim anschließenden Gespräch oder Menü bleibt ausreichend Gelegenheit, um die interessantesten Kurzkontakte genussvoll zu intensivieren!

Nach diesem nachhaltigen und informativen Business-Speeddating wurde das Speeddating beim Essen von Flamm- und Zwiebelkuchen in lockerer Runde fortgesetzt. Alle Teilnehmerinnen waren sich einig: An diesem Abend wurden neue Kontakte geknüpft, bestehende Kontakte intensiviert – das war nicht die letzte Fahrt mit dem Aufzug!

 

Der nächste Vortrag findet am 15. März 2011 um 19.30 Uhr im GAZ, Fritz-Souchon-Str. 27, Espelkamp statt. Zum Thema „Was soll der ganze Ärger“ referiert Maike Carls.

 

Interessierte Frauen (und Männer), gerne auch Nicht-Unternehmerinnen, sind bei UTE-Veranstaltungen immer herzlich willkommen. Zwecks Planung der Räumlichkeiten wird um Anmeldung gebeten. Dieses ist über diese Internetseite möglich oder telefonisch bei Ruth Graf Büroservice (Tel. 05743-2373) oder Beate Henke, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Espelkamp (Tel. 05772/562108).

Von Nichtmitgliedern wird ein Kostenbeitrag von 8,00 Euro erhoben. Im Preis ist ein Begrüßungsgetränk enthalten.