08.01.2008

 

UnternehmerinnenTreff Espelkamp - UTE
Vortrag: "Was bedeutet Schönheit im Geschäftsleben?"
 

Dr. Susanne von Garrel referierte vor Unternehmerinnen

Das Ute-Mitglied Dorothee Hellmich begrüßte 32 Teilnehmerinnen zu diesem Vortrag, der vom UnternehmerinnenTreff Espelkamp (UTE) im Gründer- und Anwendungszentrum (GAZ) organisiert worden war.

Dr. Susanne von Garrel, Referatsleiterin für Gleichstellung und Kultur beim Landkreis Osnabrück, stellte in ihrem humorigen Vortrag verschiedene Thesen vor. Ganz klar sei festzustellen, dass schöne Menschen – ohne Rücksicht auf das Geschlecht - von klein auf an bevorzugt werden. Wer klein, dick und glatzköpfig sei, habe es im Leben schwerer.

Genau klar sei auch, dass schöner Schein auch blende. Allerdings sei erwiesen, dass das Aussehen und die Stimme in einem ersten Gespräche prozentual sehr hoch angesetzt werden, nur 7 % entfallen auf den Gesprächsinhalt.

Beleuchtet wurde auch die Frage, ob Schönheit oder Klugheit besser bezahlt werden. Ein Nobelpreisträger erhält z. B. 1,5 Millionen € als Preisgeld, Julia Roberts hat für ihren letzten Film eine Gage in Höhe von 25 Millionen € erhalten und in ihrer bisherigen Laufbahn mehr als 1 Milliarde Dollar eingespielt. Die Gesellschaft habe eindeutig eine höhere Nachfrage nach Schönheit als nach Klugheit.

Objektive Schönheit wird mit Mittelmaß und einem idealsymmetrischen Gesicht verbunden; perfekte Schönheit besitzt keine Individualität, somit keinen Wiedererkennungswert und wird sofort wieder vergessen.

Männer reagieren besonders auf optische Signale. Die im Gehirn ausgelösten Schlüsselreize setzen den Botenstoff Dopamin frei. Zu viel Dopamin habe allerdings zur Folge, dass das Kontrollsystem des Gehirns ausfalle. Für Heiterkeit sorgte die Aussage, dass Männer ebenso intensiv auf den Anblick von viel Bargeld reagieren wie auf den Anblick einer schönen Frau. In der Literatur wird die maximale Schönheit einer Frau auf das Alter von ungefähr 14 Jahren bezogen; Dornröschen fiel mit 15 Jahren in einen 100jährigen Schlaf, Shakespeares Julia war 14 Jahre alt, als sich Romeo unsterblich in sie verliebte.

Am glücklichsten stellen sich die mittleren Jahre der Menschen dar. Insbesondere Frauen fühlen sich zwischen 40 und 50 Jahren am wohlsten.

Auch Schönheit und Reichtum stehen in einem engen Bezug. Je mehr ein Mann verdient, desto wichtiger ist das Aussehen seiner Partnerin, ebenso misst sich der Erfolg eines Mannes am Schmuck seiner Frau.

Abschließend zog Frau Dr. von Garrel jedoch das Fazit, dass über den Lebenserfolg letztendlich weder der Geschäftserfolg noch das Aussehen entscheiden, sondern die Antwort auf folgende Fragen:

    1. Bin ich allen Menschen dankbar genug gewesen, die in meinem Leben gut zu mir waren?

    2. Habe ich allen Menschen wirklich geholfen?

    3. Habe ich Glück im Leben erfahren, dass keiner Gegengabe bedarf?

 

 

Die nächste UTE Veranstaltung - Vortrag „Farb- und Stilberatung in Theorie und Praxis“ - findet am Dienstag, 22. Januar 2008 um 19.30 Uhr im GAZ statt. Die Farb- und Stilberaterin Marlis Ullmann und die Visagistin Petra Pott werden interessierte Frauen in Theorie und Praxis über ihre äußeren Vorzüge informieren.

 

Aus organisatorischen Gründen wird um Anmeldung zu der Veranstaltung gebeten. Dieses ist über die Internetseite www.ute-web.com oder der Kooperationspartnerin Ruth Graf Büroservice, Tel. 05743/2373, möglich.

 

Dorothee Hellmich überreicht der Referentin ein Präsent