17.04.2007

 

UnternehmerinnenTreff Espelkamp – UTE
Vortrag: "Rating und Bilanzen"

Der regelmäßige Informationsaustausch zwischen der Bank und dem Unternehmen als Kreditnehmer ist eine wesentliche Voraussetzung für eine für beide Seiten erfolgreiche Geschäftsbeziehung. Dies war eine der wesentlichen Aussagen des Vortrages, der am 17.04.2007 im Rahmen der regelmäßigen Veranstaltungen von UTE im GAZ stattfand. Hier informierte Dorothee Hellmich, Dipl.-Betriebswirtin und Kreditanalystin bei der Sparkasse Herford, die interessierten Zuhörerinnen über das Ratingverfahren.

Warum ist die Vorlage von Bilanzen und BWA'en (betriebswirtschafltiche Auswertungen) erforderlich? Wie kann eine Vorbereitung auf ein Kreditgespräch aussehen? Es wurde deutlich, dass die Beurteilung der Bonität des Kreditnehmers bei der Kreditvergabe neben der Stellung von Sicherheiten eine wesentliche Bedeutung bei der Kreditvergabe hat. Diese Bonität wird unter anderem über ein bankeninternes Rating festgelegt. Das Rating ist ein statistisch-mathematisches Verfahren zur Berechnung der theoretischen Ausfallwahrscheinlichkeit des Kreditnehmers. Hier fließen nicht nur die Bilanzzahlen ein, sondern auch eine Vielzahl weiterer Informationen zum Unternehmen. Dieses Verfahren findet sowohl bei großen Unternehmen als auch bei kleinen und mittleren Betrieben Anwendung. Ebenso bei Existenzgründern, Selbständigen und Freiberuflern. Wer also mit seiner Bank über neue Kredite und Kreditkonditionen verhandeln möchte, verbessert seine Position, wenn er sich gründlich auf dieses Gespräch vorbereitet. Insbesondere die zeitnahen Vorlagen von aussagefähigen Bilanzen und BWA'en sind hier wichtig. Aber auch in bestehenden Geschäftsbeziehungen ist ein regelmäßiger Informationsaustausch bedeutend. Zudem ist ein gutes Berichtswesen die Voraussetzung, Unternehmenskrisen rechtzeitig zu erkennen. So kann die Vertrauensbasis geschaffen werden, die es der Bank ermöglicht, den Kunden auch in einer wirtschaftlichen Krise weiter zu begleiten. Mit „vielen Zahlen im Kopf“ endete bei den Teilnehmerinnen ein interessanter Vortrag.

 

Verträgt sich ein moderner Schweinebetrieb mit einem Gymnastikstudio? Dieser Frage gehen die Mitglieder von UTE und interessierte Frauen nach. Am 15. Mai um 18.30 Uhr treffen sich die UTE-Mitgliedsfrauen bei VitaGym, Mehner Dorf 11 in Stemwede-Niedermehnen. Nach kleinen Aktivitäten und Entspannungen klingt der Abend gemütlich im Restaurant & Cafe Wehebrink in Niedermehnen aus und es bleibt genug Zeit zum Klüngeln und Klönen.

 

Aus organisatorischen Gründen wird um Anmeldung zu der Veranstaltung gebeten. Dieses ist über die Internetseite www.ute-web.com, telefonisch bei Beate Henke, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Espelkamp, Tel. 05772/562108 oder der Kooperationspartnerin Ruth Graf Büroservice, Tel. 05743/2373, möglich.